Dienstag, 26. April 2016

Me, myself and I

Depression: "Did you notice that your dad has called again? And as usual he didn't bother to leave a message. So it cannot be that important, right? Why return his call? You told him before that you are having a tough time and that you would call. He never listens. You told him before that you cannot talk to him when you are in this state. (MY state, hehe) He just doesn't take you seriously. It is all about him and his needs, isn't it? You are perfectly right not to call him back and to be bitter about your weird relationship. It will never be the way you want and need it to be. So why bother?"

Sane self: "My dad does what he can. He worries about me - he even told me so in his own, awkward way. He may not have been  the best dad - actually he was not dad material to begin with - but it was not his fault and it was not his intention. And he is trying. That he keeps calling me even when I tell him he shouldn't actually means a lot to me."

D: "Oh really?! Isn't it pathetic that your old dad is  the only man who calls you "my darling girl"? Doesn't that make you cringe? Admit it already!"

S: "So what! At least someone calls me darling. There must be gazillions of people who are yearning to hear these words from their mom or dad. I belonged to them for almost all my life and now I get to hear them.

My phone rings and I almost drop the pan I was about to set on the cooker. I answer the call and hear the voice of my oldest friend from school. We never see each other despite living in the same city  but we stay in touch. Mostly she is the one who calls if I have not contacted her in a while. I tell her that I am just cooking dinner  and will call her back. 

D: "So she keeps calling you - I wonder why. Do you remember how many times you have mentioned that you two could meet up and she never took you up on it? Maybe she just calls  to calm her conscience. Or maybe to be a good Christian - you know she is a believer. Isn't that actually ridiculous? Why would someone like you who is  a confirmed atheist keep up with a Christian, and a Catholic of all things? Can you even take her seriously? I don't buy that she is really interested in you. If she honestly liked you as a friend she would love to meet with you once in a while."

S: "Who knows why she doesn't want  to meet. Maybe I should ask her - I never did. I was too shy. But I remember that she told me once that she was afraid to drive in the dark. And some time later that she was afraid to drive in a neighbourhood that she wasn't familiar with. Maybe that has gotten worse? I will call her back and I will try to overcome my shyness and anxiousness and ask her. I am grateful that we are still friends. I always liked her,  I love talking to her and she is my only remaining connection to my childhood."

D: "Well, have it your way. I don't have to remind you that you don't have any talent for friendship. People ALWAYS let you down. But as I said: Have it your way. You will see what comes of it. Apropos of friendship - I heard you talking to this friend who you met in the rehab clinic two years ago. Are you honestly still keeping up with the likes of her? She is not exactly your intellectual equal, is she?"

S: "She may not have an academic title but she is wise where it counts. She is listening to me when I am crying too hard to be even coherent and she is not giving up on me. Or on life, for that matter. She went through much of the same horrible stuff in her childhood as I did but she has resolved not to become a bitter old hag. And most times, we actually find lots of things to laugh about, and I am looking forward to seeing her again soon. Are you done yet?"

D: "Let me see....what about this internet crap that you seem to spend so much time with lately? You really call that "friendship", connecting on Facebook with people you haven't even met? I find that pathetic if not pathological. What does your infamous therapist have to say about it?"

S: "You won't believe it but I even asked her the same question. Know what she said? Even if the connection is via the internet, the people are real, aren't they? When I am down in the dumps, sometimes connecting to them is all I can manage. And I am glad that I found such friends. So far, they haven't let me down once, they "get" me, and I don't feel like I have to go through all of this shit on my own. Not to forget: they are, each in her own way, some tough cookies, and I am prowd I may call them my friends. So there."

Me: "Well done, S! Thank you."

S: *Grins and feels somewhat triumphant*

D: *Sniffs and retires to her corner (for now)*




Samstag, 2. April 2016

Mein erstes Mal

Nachdem ich feststellen musste, dass ich die gestrige Folge meiner Lieblings-Krimi-Serie schon kannte, bin ich auf Pro Sieben gelandet, und zwar mitten hinein in Heidis Brot und Spiele.

Ich schwöre, ich hatte mir das noch nie vorher angeschaut. Ich mag Frau Klum einfach nicht, auch wenn man vor ihrer Geschäftstüchtigkeit den Hut ziehen kann. Fand immer schon komisch, dass sie als Supermodel bezeichnet wurde, was sie natürlich nie gewesen ist. Und ich fand sie auch nie schön. 

Ich finde eine ganze Reihe berühmter und weniger berühmter Frauen schön - meine Heidi-Allergie ist nicht etwa dem Neid der Besitzlosen entsprungen. 

Also nun ahnungslos mitten rein in die schon fortgeschrittene Handlung. 

Erster Eindruck: eine Riesen-Dosis Anmut und Schönheit, die mich als Stil- und Modefan natürlich nicht unbeeindruckt lässt. Und die Mädchen, die in den ersten Minuten zu Wort kommen, finde ich erstaunlich sympathisch. Wenn auch unreif, aber das ist ihr gutes Recht. 

Was ich von dieser Sendung weiß, gipfelt in dem berüchtigten Satz mit dem Foto. Beziehungsweise ohne das Foto. 

Solch eines soll wohl nun entstehen, und zwar mit einem Beauty-and-the-Beast-Thema: Ein Mädchen hantiert mit einer Riesenschlange, und die anderen werden irgendwie drumherum drapiert. 

Das wird also DAS Foto dieser Folge. 

Die Mädchen tragen sehr wenig Stoff an ihren schmalen Körpern, in Form von Dessous, deren Stil mich an Marlene Dietrich im "Blauen Engel" erinnert. Wozu auch die Sepia-Tönung des Fotos beiträgt. 

Der besondere Reiz für den Zuschauer liegt zum Einen in der Verbindung von nackter Haut und Schlange - was nicht weiter überrascht - und zum Anderen darin, dass wir die Angst der jungen Frauen mit erleben. Welche kann am besten ihren Respekt oder gar Ekel vor den Riesenviechern nicht nur überwinden, sondern dann auch überzeugend verbergen? Großaufnahmen von zitternden Kinnen und Mündern werden gezeigt und Bemerkungen über die Zumutung dieser Inszenierung eingefangen. 

Eines der Mädchen heißt offenbar Fata, ich höre aber immer "Vater" und komme sofort auf "kesser Vater", wohl wegen der Blaue-Engel-Assoziation. Immer wieder komisch, auf welche abseitigen Pfade unser Hirn sich begibt, wenn es gerade nicht besonders gefordert wird. 

Die, deren Shooting ausführlich gezeigt wird, als ich gerade reingezappt habe, passt mit ihrem exotischen  Aussehen - Schlangentänzerin! kommt  mir sofort in den Sinn - ganz wunderbar in diese Szenerie, und natürlich hat dieses Mädchen die größte Angst vor der Schlange. Das Foto wird toll.

Und genau dieses Mädchen, dessen Namen wie auch die der anderen außer "Vater" ich sofort vergessen habe, gewinnt ein nagelneues Auto. Sie freut sich unbändig und genießt ihren Moment, während wir die beleidigten und giftigen Blicke der anderen - die ihr natürlich von Herzen gratulieren - genießen dürfen.

Amüsant, aber vor allem rührend finde ich, wie eine von ihnen mit der Logik und der Quengeligkeit einer Vierjährigen ausführt, dass die Gewinnerin ja gar keinen Führerschein habe, während man selbst ... also das schicke kleine Auto sei doch da ganz und gar am falschen Platz!

Zu meiner Überraschung stelle ich nun auch noch fest, dass ich Heidi Klums Umgang mit den Mädchen gar nicht so verabscheuenswert finde, wie ich erwartet hatte. Und auf welches Gefühl ich mich gefreut hatte, auf dass meine Vorstellung von dieser Sendung bestätigt werde. 

Im weiteren Verlauf geht es nämlich darum, dass eines der jungen Dinger nach Hause geschickt wird. Und dies nicht etwa, weil es kein Foto für sie gab, sondern weil sie ständig und sogar ernsthaft krank war. Das ist - obwohl es in GNTM darum ja zuletzt geht - tatsächlich ein gutes Argument, warum sich jemand nicht für diesen Beruf eignet. Sei dem wie es sei, in dieser Sequenz ist Heidi ganz und gar freundlich-sachlich und verantwortungsbewusst. 

Die Entscheidung ist aber dennoch ein Anlass für Drama und Hysterie, und zwar bei den übrigen Mädchen und dem Fotografen. Der findet die passenden Worte, sein Herz ist gebrochen, dies ist eine Tragödie, daran wird er noch sehr lange zu knabbern haben und immer so weiter. "Reality-Check!" möchte ich in den Fernseher rufen.

Dann kommt endlich das große Finale, wo ein wirklich schöner Einfall alle Mädchen in die gleichen Kleider hüllt, deren Schleppen durch lange Reißverschlüsse miteinander verbunden werden, so dass ein Reigen schöner Körper, umhüllt von roten flatternden langen Roben, entsteht, bei dem die "Tänzerinnen" sich aufeinander abstimmen und einander vertrauen müssen, damit sie nicht ins Stolpern oder gar zu Fall kommen. 

Danach wird jede Einzelne bewertet, und ich lerne, dass vor dem Vernichtungssatz noch einmal Spannung aufgebaut werden muss mit der Vorstufe, und die heißt: "Sabrina, Julia, Fata" - oder wer auch immer gerade zitternd vor Frau Klum und Konsorten steht - "ich muss Dir leider sagen, dass Du wackelst." 

Also jeweils eine kriegt immer gleich "ihr Foto", die andere muss ein paar Momente weiter zittern. Oder wackeln.

Aber dann! Fällt er endlich. Dieser Markenzeichen-Satz. 

Die ohne Foto schleicht hinaus zu den anderen Mädchen, die sich selbst und einander feiern. Eine kommt zu ihr und umarmt sie, und - zack - zoomt die Kamera brutal auf ihr halb verdecktes Gesicht, um die einzelne Träne einzufangen, die auf ihre zarte Wange kullert.

Warum habe ich über die zwei männlichen Akteure fast kein Wort verloren? Zu denen fällt mir einfach nichts ein. 

Es ist  durchaus möglich, dass ich nächstes Mal absichtlich einschalte.